Wlan problem / 2 Situationen

      Wlan problem / 2 Situationen

      Folgende Situation.
      Ich habe für ein kleines mobiles Büro bereits folgende Hardware:

      Fritz Box 7270
      Drucker Brother 6490CW (hat USB LAN und WLAN)
      diverse Computer (immer unterschiedlich, mal 2 mal 8 Stck)

      Normalerweise wird per USB der Drucker und die Computer per WLAN an die fritz Box angenmeldet (DHCP).
      Druckertreiber sind auf jedem Laptop entsprechend drauf und auch passend geroutet. Das funzt auch alles.

      Jetzt kommt mein Problem.
      variante a) Wir bekommen ein Internetanschluss (sei es direkt DSL oder per Ethernet Kabel mit PPP)...
      alles kein Ding, kann ich es ja direkt in die Fritzbox "einstecken"....und alles läuft super...

      Variante b) Vor Ort ist "nur" WLan verfügbar...
      Das das die fritzbox ja (meines Wissens) nicht kann (also sich in ein vorhandes WLAN einlogen und gleichzeitig ein eigenes WLAN Netz mit DHCP Server zu erstellen)suche ich jetzt ein Gerät was sich in ein vorhandes WLAN Netzt einloggt und die Internetverbindung an die fritzbox weitergibt (kann dann nur per Kabel ?!?!) passieren?.
      oder habt Ihr eine andere Idee ?
      Freue mich über Lösungsvorschläge.
    • Wlan problem / 2 Situationen

      Hallo dn2500f,

      schau Dir mal Diesen Ratgeber an. Dort wirst du bestimmt fündig!

      Re: Wlan problem / 2 Situationen

      Hi..
      etwas komische Konstellation, aber ok.

      Ich finde die Lösung mit dem Kabel ans Internet zur FB immer besser. Du kannst die FB als Repeater konfigurieren, verlierst aber dabei die Konfig des DHCP usw von deiner FB und nutzt nur die andere (dem Hauptzugangspunkt).

      Andere Möglichkeit wäre, dass du einen Accesspoint nutzt, diesen an LAN1 der FB anschließt und sagst, dass dies deine Netzverbindung fürs Internet ist. Auf dem AP musst du dann allerdings die gegenseite des anderen WLAN-Zugangspunktes einstellen. Problematisch kann es allerdings werden, da du ggf. weitere Routingeinstellungen bruachst.
      Dafür ist es ja nicht gemacht :)

      Würde die Kabellösung vorziehen. Alleine schon wegen der Belastung des WLANs. Du hast bis zu 8 Geräte im WLAN. Du teilst damit auch deine Geschwindigkeiten im WLAN in der Datenübertragung und es wird alles recht langsam, wenn alle gleichzeitig über WLAN Daten tauschen.
      Und dann würdest du noch zusätzlich deine FB per WLAN zum Zugangspunkt nutzen ? Ehrlich gesagt... Nein !

      Nutze, wenn es sonst möglich ist, einen DLAN-Adapter (also Netzwerk über Stromsteckdose). Wichtig ist, dass alles das gleiche Stromnetz ist (also alles hinter einem Zähler steckt). Damit schaltest du WLAN aus und hast eine stabilere Verbindung.
      Hast du denn selbst kein Internetanschluss an dem du dich anhängen kannst ? Also direkt eine Dose von 1und1 oder T-Com oder was auch immer ?

      Gruß
      Hap

      Re: Wlan problem / 2 Situationen

      Also bei Variante A kannst du auch doch nicht einfach direkt das Kabel einstecken und los gehts ...

      A1 - Bei einem DSL-Anschluss musst du aber die Zugangsdaten des dortigen DSL-Anschlusses in deine Fritzbox eingeben, kann man ja machen, wenn man die hat.

      A2 - Bei Internetzugang über LAN 1 / WAN mit Zugang über ein anderes Gateway musst du alle nötigen Einstellungen in der Fritzbox machen UND du musst wahrscheinlich zu 99% den IP-Adressbereich ändern. Kann man ja machen.

      IP-Adresse
      Subnetzmaske
      Standard-Gateway
      Primärer DNS-Server
      Sekundärer DNS-Server

      So, nun ist ja vor Ort auch ein Router, der ebenfalls DHCP zur Verfügung stellt und je nach dem welcher Router nun stärker ist, vergibt halt derjenige die Adressen. Ganz schnell kann es also zu IP-Adress-Konflikten kommen!!! Hast du dein Anlage denn in der Praxis schon getestet oder reden wir noch in der Theorie?

      Gut, wenn all deine Geräte per DHCP angeschlossen sind und an allen Geräten der Druckerport mit Namensauflösung "fritz.box" installiert wurden, dann geht die Adressbereichsänderung, bleibt aber immer noch das doppelte DHCP und die Ungewissenheit, welche IPs vor Ort in dem jeweilgen Netz schon genutzt werden. Eigentlich müsste an deiner Fritzbox im Falle A2das DHCP deaktiviert werden, um Konflikten aus dem Weg zu gehen, aber ob dann deine PCs/Notebooks noch IP-Adressen vom anderen Router bekommen, die aber per WLAN an deine Fritzbox sollen, müsste man mal im Speziellen testen.

      ----

      Variante B könnte mit einem AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E gehen, wenn du deine Fritzbox per LAN (und mit Einstellungen von A2) in dem Gebäude des Anbieters unterbringst, was aber auch zur Folge hat, dass der Drucker ebenfalls mit in das Gebäude müsste.

      Ebenfalls könnte man z.B. mit 2 TP-Link TL-WA7510N eine "Brücke" bauen. Also

      LAN vor Ort > per Kabel an TL-WA7510N-Nr.1 >>> WLAN >>> TP-Link TL-WA7510N-Nr 2 > LAN-Kabel an Fritzbox. Fritzbox wie in A2 konfiguriert.

      Die Dinger sind sogar Outdoor-tauglich UND man kann auch mehrere 100 Meter damit überbrücken. (hab ich selbst schon getestet und wurde von mir schon so für eine Solar-Anlage verbaut (Solar-Anlage mit Webinterface > T-PLINK >>> WLAN >>> TP-Link > Router > PC) Die Einrichtung der Teile ist etwas schwierig, aber wenn man es einmal hat, dann muss man kaum noch was ändern.

      Was aber auch bei der Möglichkeit gemacht werden muss, ist die IP-Adresse auf das vorhandene LAN anzugleichen. Du musst in allen Varianten, außer direkter DSL-Anschluss, IMMER die IP-Adressen angleichen und in das vorhandene Netz einbinden und musst auch deshalb immer genau wissen welche IP-Adressen vor Ort genutzt werden!!! Das ist heikel.

      ---------------------------------------------------------------

      Am Ende aber noch eine grundsätzliche Frage: Was ist eigentlich mit der Datensicherheit der vorhandenen Netzwerke und auch die Sicherheit deiner Daten? Da du immer im gleichen Adressbereich bist, können auch fremde PCs auf einfach freigegebene Ordner zugreifen.

      Gruß
      Back
      Beschwerden über Schreibfehler, fehlende Buchstaben oder Leerzeichen bitte an meine Tastatur richten.

      Frau Tasta Tur
      Musterstrasse 11
      11111 Musterstadt

      Bitte verratet nicht, dass ich sie angeschmiert hab, sonst wird das alte Luder noch sauer. ;)

      Re: Wlan problem / 2 Situationen

      "Backgammon_128" schrieb:

      Also bei Variante A kannst du auch doch nicht einfach direkt das Kabel einstecken und los gehts ...

      A1 - Bei einem DSL-Anschluss musst du aber die Zugangsdaten des dortigen DSL-Anschlusses in deine Fritzbox eingeben, kann man ja machen, wenn man die hat.

      A2 - Bei Internetzugang über LAN 1 / WAN mit Zugang über ein anderes Gateway musst du alle nötigen Einstellungen in der Fritzbox machen UND du musst wahrscheinlich zu 99% den IP-Adressbereich ändern. Kann man ja machen.

      IP-Adresse
      Subnetzmaske
      Standard-Gateway
      Primärer DNS-Server
      Sekundärer DNS-Server

      So, nun ist ja vor Ort auch ein Router, der ebenfalls DHCP zur Verfügung stellt und je nach dem welcher Router nun stärker ist, vergibt halt derjenige die Adressen. Ganz schnell kann es also zu IP-Adress-Konflikten kommen!!! Hast du dein Anlage denn in der Praxis schon getestet oder reden wir noch in der Theorie?

      Gut, wenn all deine Geräte per DHCP angeschlossen sind und an allen Geräten der Druckerport mit Namensauflösung "fritz.box" installiert wurden, dann geht die Adressbereichsänderung, bleibt aber immer noch das doppelte DHCP und die Ungewissenheit, welche IPs vor Ort in dem jeweilgen Netz schon genutzt werden. Eigentlich müsste an deiner Fritzbox im Falle A2das DHCP deaktiviert werden, um Konflikten aus dem Weg zu gehen, aber ob dann deine PCs/Notebooks noch IP-Adressen vom anderen Router bekommen, die aber per WLAN an deine Fritzbox sollen, müsste man mal im Speziellen testen.

      ----

      Variante B könnte mit einem AVM FRITZ!WLAN Repeater 300E gehen, wenn du deine Fritzbox per LAN (und mit Einstellungen von A2) in dem Gebäude des Anbieters unterbringst, was aber auch zur Folge hat, dass der Drucker ebenfalls mit in das Gebäude müsste.

      Ebenfalls könnte man z.B. mit 2 TP-Link TL-WA7510N eine "Brücke" bauen. Also

      LAN vor Ort > per Kabel an TL-WA7510N-Nr.1 >>> WLAN >>> TP-Link TL-WA7510N-Nr 2 > LAN-Kabel an Fritzbox. Fritzbox wie in A2 konfiguriert.

      Die Dinger sind sogar Outdoor-tauglich UND man kann auch mehrere 100 Meter damit überbrücken. (hab ich selbst schon getestet und wurde von mir schon so für eine Solar-Anlage verbaut (
      Photovoltaik-Anlage mit Webinterface > T-PLINK >>> WLAN >>> TP-Link > Router > PC) Die Einrichtung der Teile ist etwas schwierig, aber wenn man es einmal hat, dann muss man kaum noch was ändern.

      Was aber auch bei der Möglichkeit gemacht werden muss, ist die IP-Adresse auf das vorhandene LAN anzugleichen. Du musst in allen Varianten, außer direkter DSL-Anschluss, IMMER die IP-Adressen angleichen und in das vorhandene Netz einbinden und musst auch deshalb immer genau wissen welche IP-Adressen vor Ort genutzt werden!!! Das ist heikel.

      ---------------------------------------------------------------


      Am Ende aber noch eine grundsätzliche Frage: Was ist eigentlich mit der Datensicherheit der vorhandenen Netzwerke und auch die Sicherheit deiner Daten? Da du immer im gleichen Adressbereich bist, können auch fremde PCs auf einfach freigegebene Ordner zugreifen.

      Gruß
      Back


      Hallo Freund, den ich weiß, Thread ist etwas alt, aber immer noch thanks for sharing Lösung .. Ich habe vor ähnlichen Problem und ich hoffe, dass die post-Informationen wird es zu lösen aus.